Taxi!

Taxifahren ist meist eine entspannte Geschichte: Anrufen oder Herbeiwinken, einsteigen, Ziel nennen – und ab geht die Fahrt.

Der erste Schritt ist fast überall auf der Welt identisch. Der zweite nur ansatzweise, da sich hier bereits kleine Unterschiede auftun: in manchen Ländern springen die Türen automatisch auf. So richtig kompliziert kann es bei der Kommunikation werden.

In Asien kommt erschwerend hinzu, dass zwar häufig – in den großen Städten – die Straßennamen auch auf Englisch ausgeschrieben werden, den Fahrern diese Namen allerdings nicht geläufig sind.

Gut vorbereitet ist der, der eine Umgebungskarte seines Ziels dabei hat. Das hilft selbst bei sonst verlässlichen Sprachkenntnissen. Was hilft es, dass der Fahrer Euch versteht – Ihr aber trotzdem nicht an’s Ziel gelangt?

Ich erinnere mich noch, dass in Deutschland vor der WM 2006 Taxifahrer vermehrt Englisch lernen sollten. Ob sie das je getan haben und noch etwas hängen geblieben ist: Wer von uns weiß das schon?

Die olympischen Spiele in Seoul scheinen in dieser Hinsicht viel zu lange vorbei zu sein. Von diversen Taxifahrern sprach lediglich einer ein verständliches Englisch. Die Anfahrt zum Park Hyatt hat übrigens keiner hinbekommen – trotz Skizze. Ich habe dann entweder den Navigator übernommen oder bin die letzten Schritte zu Fuß.

Das hat mich ein bisschen an Hong Kong im Jahr ’07 erinnert. Damals konnten die meisten Fahrer ebenfalls kaum Englisch. Erfreulicherweise hat sich dies geändert: ’14 und ’15 war meist eine flüssige Konversation möglich. Wenn man auf small talk im Taxi steht.

In beiden Ländern positiv aufgefallen ist mir, dass Taxifahrer nicht den vollen Betrag abrechnen, wenn sie wegen misslicher Kommunikation extra Runden drehen.

Apropos abrechnen: Klarer Vorteil für Seoul. Hier kann bargeldlos bezahlt werden. So kann man z.B. nach der Landung bequem und ohne lästige Umwege in’s Taxi steigen.

Um so häufiger sollte man daher in der Fremde (akzeptable Preise vorausgesetzt!) Taxifahren: Im Gegensatz zu der Metro sieht man so auch etwas von der Stadt.

Advertisements

1 Kommentar zu „Taxi!“

Kommentare sind geschlossen.